Kommunikation und Beziehungen

Tiertrauer: Eine Art persönlicher Abschied

Zitat zum Thema Tiertrauer von Anonym auf www.achtsam-engagiert.de: Our pets lead us from patience to love and then to loss...but it is always a journey worth taking

Wenn es mir nicht gut geht, dann schreibe ich – so auch heute. Ich habe mich entschieden, meine Gedanken zu teilen, denn auch wenn ich schwerpunktmäßig heitere Achtsamkeits-Tipps und Weisheiten verbreiten will, darf das Leben mit seiner grauen Seite auch seinen Auftritt haben.

Vor rund zehn Jahren tauchte sie zum ersten Mal im Garten meiner Eltern auf: Die Katze. Anfangs war sie so wahnsinnig verschreckt, dass sie immer in einem Affenzahn davon gehechtet ist, sobald wir nur die Terrassentür geöffnet haben. Irgendwer muss sie zuvor ziemlich übel behandelt haben, sie war schrecklich mager und verhielt sich lange Zeit sehr traumatisiert. Wir haben angefangen ihr Futter rauszustellen und mit der Zeit hat sie sich mehr ans uns gewöhnt, Vertrauen gewonnen und nach etwas mehr als einem Jahr ließ sie sich allmählich sogar von uns streicheln.

Die Katze von Carina, Bloggerin auf www.achtsam-engagiert.de

Selbst, wenn ich erst nach Monaten wieder aus Hamburg zu Besuch kam, hat die Katze mich erkannt und mich liebevoll begrüßt. Das hat mich jedes Mal so glücklich und dankbar gemacht.

Ich habe es geliebt, wenn ich auf dem Sofa lag und die Katze auf meinem Bauch. Das beste Heizöfchen, das man sich vorstellen kann und so beruhigend 💚. Sie hat mir außerdem sehr dabei geholfen, im Moment zu sein: Jedes Mal, wenn ich sie gestreichelt oder einfach nur beobachtet habe, waren sämtliche Grübeleien etc. wie verflogen. So gesehen, war die Katze ein Achtsamkeitslehrmeister für mich.

Die Katze liegt auf Carinas Beinen, Bloggerin auf www.achtsam-engagiert.de

Da sie sich so langsam und zaghaft in unser Leben geschlichen hat, haben wir ihr nie einen offiziellen Namen gegeben. Wir hätten in der Anfangszeit ja niemals damit gerechnet, dass sich dieser ängstliche Streuner häuslich bei uns einrichtet und ein Jahrzehnt mit uns teilt 😉 Somit hatte sie zwar etliche Spitznamen, aber nie einen „richtigen“. Sie blieb für uns also immer: die Katze. Was durchaus ironisch ist, denn die Katze ist eigentlich ein Kater 😅.

Zitat auf www.achtsam-engagiert.de zum Thema Tiertrauer von Anatole France: "Solange man noch kein Tier geliebt hat, bleibt ein Teil der Seele unerweckt."

Vor anderthalb Wochen mussten meine Eltern sie leider einschläfern lassen. Ein Tumor, das Alter und ganz offensichtliche Schmerzen beim Gehen haben sie zu sehr leiden lassen. Als meine Mutter mir heute nach meiner Urlaubsrückkehr davon erzählt hat, haben wir zusammen am Telefon geweint. Die Katze ist in den rund zehn Jahren ganz nebenbei zu einem richtigen Familienmitglied geworden. Entsprechend traurig fühle ich mich gerade, dass sie mich nie mehr begrüßen wird, wenn ich nach Hause komme. Als die Katze zur Weihnachtszeit 2009 erstmals zu uns kam, hätten wir uns nicht ausmalen können, wie schmerzvoll nun der Verlust ist.

Die Katze hat etwa fünfzehn Jahre gelebt und meine Eltern haben ihr zehn wundervolle, friedliche Jahre geschenkt. Ich bin unendlich froh und dankbar, dass sie uns als Adoptivfamilie ausgewählt hat und wir sie in unserem Leben hatten. Sie wird mir wirklich fehlen😥.

Viel Spaß beim Rumstreunern im Himmel, Katze 💙.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.