Engagement und Vision

3 Tipps für richtig gute Vorsätze und 8 Erfolgsfaktoren für die Umsetzung

Das Bild zeigt eine Zielscheibe und einen Pfeil, der in die Mitte trifft und das erfolgreiche Realisieren von Vorsätzen symbolisieren soll. Visualiert von www.achtsam-engagiert.de

Wie möchtest du dieses Jahr leben? Welche Ziele möchtest du erreichen? Vielleicht gehörst du zu der Kategorie von Menschen, die sich dafür einen oder ein paar Neujahrsvorsätze vorgenommen haben. Vorsätze sind grundsätzlich etwas sehr Gutes, wenn sie richtig formuliert sind. Wie das genau funktioniert und welche acht Erfolgsfaktoren dir dabei helfen die Vorsätze umzusetzen, erläutere ich heute. Klicke aber auch auf „Weiterlesen“, wenn du (noch) keine Vorsätze hast. Denn der Jahreswechsel hat keinen Exklusivitätsanspruch auf Vorsätze gepachtet und es ist auch unabhängig vom neuen Jahr eine sehr gute Idee, sich strukturiert Ziele zu setzen.

Vorsatz oder kein Vorsatz – nicht nur eine juristische Frage

Kuchendiagramm zu der Frage, ob man Vorsätze macht auf der Datenbasis einer Umfrage von Statista visualisiert von achtsam-engagiert.de

Laut einer Umfrage von Statista nehmen sich ein Viertel der Menschen Vorsätze für das neue Jahr vor, rund zwei Drittel verzichten darauf und 10 Prozent wissen noch nicht, ob sie Vorsätze machen sollen oder nicht (s. Darstellung).

Es gibt zahlreiche Argumente dafür und dagegen, aber letztendlich bleibt es eine sehr persönliche und individuelle Entscheidung. Was jedoch fest steht ist: Es hat sich bewährt, im Leben konkrete Ziele zu formulieren. Dafür hilft es, zunächst zu reflektieren, was gut läuft und was weniger und zu definieren, was man erreichen will. Hierfür kann ich dir sehr die Segelschiff-Methode aus meinem letzten Artikel empfehlen.

Warum es so wichtig ist, sich bewusst Ziele zu setzen

Beginne also zunächst mit einer strukturierten Reflexion. Und ab dann geht die Rechnung relativ simpel auf: Menschen, die sich Ziele vornehmen, haben auch eine höhere Wahrscheinlichkeit diese zu realisieren, weil sie konkrete Schritte dafür machen. Natürlich kannst du auch ohne konkret formulierte Ziele eben jene erreichen, aber dies ist dann mehr dem Zufall überlassen und du übernimmst dafür keine aktive Verantwortung.

Wer vom Ziel nicht weiß,
kann den Weg nicht haben,
wird im selben Kreis
all sein Leben traben

Christian morgenstern

Kurzum: Wenn du ein Ziel hast, bestimmst du selbst, wo die Reise hingeht und wie du sie antrittst. Ich empfehle also, aus Vorsatz zu handeln 😊 Das einzige, was dafür durch und durch egal ist, ob du deine Vorsätze zum neuen Jahr machst, an jedem Monatsanfang, an deinem Geburtstag, an einem Jahrestag oder einem völlig anlasslosem Datum.

3 Tipps für richtig gute Vorsätze

Aber was macht eigentlich einen guten Vorsatz aus? Hier sind drei Tipps für richtig gute Vorsätze:

1) Gute Vorsätze sind zunächst einmal übersichtlich. Idealerweise bildest du nicht mehr als drei Vorsätze, denn ansonsten verlierst du dich in all deinen Zielen. Reduziere also lieber, um dich besser fokussieren zu können.

2) Gute Vorsätze sind positiv formuliert und nicht negativ. Es macht für unser Unterbewusstsein einen Unterschied, ob ich mir vornehme, nicht mehr so eine Couch-Potato zu sein, oder regelmäßig Sport zu treiben. Wer sich ein bisschen mit Affirmationen beschäftigt, weiß: Negationen sollten tunlichst vermieden werden. Beispiel: Denke nicht an ein graues Hängebauchschwein mit roter Schleife um den Hals. Und? Woran denkst du gerade? Ganz genau: An mein Lieblingstier als Geschenk verpackt. Ergo: Formuliere, wohin du möchtest und nicht wovon du weg willst.

3) Gute Vorsätze sind außerdem smart formuliert. Das bedeutet:

  • Spezifisch: Was genau willst du erreichen? Wenn du sportlicher werden möchtest, nimm dir ein ganz konkretes Wochen- oder Tagespensum vor.
  • Messbar: Wähle ein Ziel, dass du messen kannst. Statt „Ich möchte mich gesünder ernähren“ könnte ein messbares Ziel lauten „Ich esse jeden Tag einen Apfel.“
  • Attraktiv: Was hast du davon beziehungsweise was erhoffst du dir davon, wenn du dieses Ziel erreichst? Warum strebst du es an? Mache dir bewusst, warum dieses Ziel so attraktiv für dich ist. Und wenn dir nichts einfällt? Vielleicht solltest du dann nochmal dieses Ziel überdenken.
  • Realistisch: Sei ehrlich zu dir selbst, was machbar ist und was nicht. Wenn du dir vornimmst ohne Erfahrung in einem Jahr so virtuos Klavier zu spielen wie Lang Lang muss ich dich enttäuschen. Das wird nichts. Bleib also realistisch.
  • Terminiert: Bis wann willst du dieses Ziel erreichen? Wähle hier auch lieber kürzere Zeiträume und dafür kleinere Teilerfolge. Beispiel: Es ist viel greifbarer, wenn du dir vornimmst in den nächsten drei Monaten drei Kilo abzunehmen als im gesamten nächsten Jahr 15 Kilo. Außerdem motiviert es deutlich mehr, wenn man Teilerfolge erlebt und sich somit von Etappenziel zu Etappenziel vorarbeitet.

Die beliebtesten Vorsätze für 2020

Die DAK hat übrigens Ende 2019 über 2.000 Menschen befragt, welche Vorsätze sie sich für das neue Jahr machen (Quelle). Das Ergebnis habe ich dir in diesem Schaubild übersichtlich dargestellt. Die Punkte können allerdings alle durchweg smarter formuliert sein. Jetzt weißt du ja, wie es geht!

Ergebnis einer Umfrage der DAK zu den Neujahrsvorsätzen 2020 visualisiert von achtsam-engagiert.de. Stress vermeiden ist der am meisten genannte Vorsatz.

Mit Erfolg Vorsätze umsetzen

Nachdem du spätestens jetzt mit den oberen Tipps richtig gute Vorsätze formuliert hast, widmen wir uns der spannenden Frage, wie du diese mit Erfolg realisierst.

Richard St. John hat einen kurzen und sehr interessanten TED-Vortrag gehalten, indem er erklärt, was uns erfolgreich macht. Er hat dazu in sieben Jahren über 500 Persönlichkeiten gefragt, was ihnen bei ihrem Erfolg geholfen hat. Die Antworten hat er in diese acht Erfolgsfaktoren zusammengefasst:

  1. Hilf anderen und schaffe einen Mehrwert. („You’ve got to serve others something of value.“ Richard St. John )
  2. Habe Leidenschaft und Liebe, für das, was du tust. („Do it for love, not money. If you do it for love, money comes anyway.“ Richard St. John)
  3. Arbeite hart. („It’s all hard work. Nothing comes easily. But I have a lot of fun.“ Rubert Murdoch)
  4. Pushe dich durch Schüchternheit und Selbtzweifel. („Push yourself. Physically, mentally, you gotta push, push, push.“ David Gallo)
  5. Fokussiere dich. („I think it all has to do with focusing yourself to one thing.“ Norman Jewison)
  6. Entwickle gute Ideen. („And there is no magic to creativity in coming up with ideas. It’s just doing some very simple things: Listen, observe, be curious, aks questions, problem solve, make connections.“ Richard St. John)
  7. Sei richtig gut in etwas und übe dafür. („To be successful, put your nose down in something and get damn good at it.“ Alex Garden)
  8. Bleibe hartnäckig, auch wenn du zunächst scheiterst. („You’ve got to persist through failure. You’ve got to persist through crap. Which of course means „Criticism, Rejection, Assholes and Pressure.“ Richard St. John)

Vielleicht hilft dir das als Inspiration, um auch nach der ersten Neujahrsmotivation am Ball zu bleiben.

Was hilft dir dabei, deine Ziele zu erreichen? Ich freue mich auf weitere Tipps und Ideen!

In jedem Fall wünsche ich dir (nochmals, man kann es nicht oft genug sagen) ein glückliches, gesundes und erfolgreiches Jahr!

3 Gedanken zu „3 Tipps für richtig gute Vorsätze und 8 Erfolgsfaktoren für die Umsetzung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.